Springe zum Inhalt

Wie man die Vergangenheit loslässt

Die Vergangenheit loszulassen kann eine Herausforderung sein. Ereignisse, die wir als schwierig empfunden haben, können einen bedeutenden Einfluss auf unser tägliches Leben haben, von unseren Glaubenssätzen bis hin zu den Entscheidungen, die wir treffen, und wie wir die Welt wahrnehmen.

Einige Beispiele für vergangene Ereignisse, die schwer loszulassen sein können, sind:

Intime Beziehungen
Wahrgenommene Erfolge oder Misserfolge
Fehler oder Bedauern
Ereignisse, die beunruhigend oder verstörend waren

In diesem Artikel werden wir uns ansehen, wie man vergangene Traumata und Verletzungen loslassen kann, warum dies schwierig sein kann und einige Tipps für bestimmte Situationen.
Warum ist es schwierig, die Vergangenheit loszulassen?

Lebenserfahrungen beeinflussen uns auf unterschiedliche Weise. Einigen Menschen fällt es leicht, nach einer schwierigen Erfahrung weiterzugehen, während andere feststellen, dass diese Erfahrungen einen nachhaltigen Einfluss auf ihre psychische Gesundheit haben.

Menschen, denen es schwerfällt, bestimmte Ereignisse aus der Vergangenheit loszulassen, haben möglicherweise ein Trauma erlebt. Ein Trauma ist eine Art psychische Wunde, die aus jeder belastenden Erfahrung resultieren kann, wie z.B. Verlust, Gefahr oder tiefe Scham.

Manche Menschen erleben Rumination, oder eine Tendenz, übermäßig über dieselben Dinge nachzudenken. Das Grübeln kann das Lösen von Problemen erschweren und dadurch verhindern, dass man vorwärts kommt. Es ist ein häufiges Merkmal von Depressionen, Zwangsstörungen, generalisierter Angststörung und posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS).

Es gibt auch einige, die an den Ereignissen der Vergangenheit festhalten, weil sie den unbewussten Wunsch haben, in der Zukunft nicht verletzt zu werden.
Wie man die Vergangenheit loslässt

Hier sind einige Vorschläge, wie du dich von der Vergangenheit befreien kannst.
Sich verpflichten, loszulassen

Der erste Schritt zum Loslassen ist die Erkenntnis, dass es notwendig ist und dass du bereit bist, es zu tun. Dies kann zu verschiedenen Zeiten für verschiedene Menschen geschehen, aber sobald du die Entscheidung getroffen hast, kann es ermächtigend sein.


Fühle die Gefühle

Erinnerungen an vergangene Ereignisse können komplexe oder starke Emotionen hervorrufen. Dir selbst zu erlauben, diese Gefühle bedingungslos zu fühlen, ohne zu versuchen, sie zu bekämpfen oder zu reparieren, ist ein wichtiger Schritt, um das Geschehene zu verarbeiten. Das kann schwierig sein, deshalb kann es helfen, diese Gefühle an einem sicheren Ort auszudrücken, wie z.B. in einem Tagebuch, mit einem vertrauenswürdigen Freund oder mit einem Therapeuten.
Groll loslassen

Gefühle von ungelöster Wut, Verrat und Groll sind häufig bei denjenigen, die damit kämpfen, ein vergangenes Ereignis loszulassen. Wut und Groll können auch als Folge eines Traumas oder als Begleiterscheinung einer PTBS auftreten.

Einige zusätzliche Schritte, um diese Emotionen zu bewältigen, beinhalten das Ausdrücken von Wut auf eine sichere Art und Weise. Während Wut ein Gefühl und ein physiologischer Zustand ist, beinhaltet Aggression das Ausagieren dieser Gefühle - oft auf eine Art und Weise, die Schaden verursacht. Es ist möglich, Wut auf eine sichere Art und Weise auszudrücken. Zum Beispiel können wir es versuchen:

Unsere Gefühle auf Papier zu schreiben und es dann wegzuwerfen
Unsere Gefühle durch Kunst, Musik oder andere kreative Hobbys auszudrücken
Bewegung oder Sport treiben, wie z.B. Laufen

Den Versuch der Kontrolle aufgeben

Lernen, die Kontrolle loszulassen, kann beinhalten:

Identifizieren, warum das Bedürfnis nach Kontrolle besteht und Erforschen von Glaubenssätzen darüber, was passiert, wenn man die Kontrolle "verliert"
Identifizieren von Gefühlen oder Ereignissen, die das Bedürfnis nach Kontrolle auslösen, und Überlegen, wie man damit auf gesündere Weise umgehen kann
Sich darin üben, die Kontrolle in kleinen, überschaubaren Schritten loszulassen, z.B. indem man eine Aufgabe an jemand anderen delegiert
Anfangen, Entscheidungen zu treffen, die auf Liebe basieren, anstatt auf Angst.

Mit der Zeit kann uns das helfen, uns selbst zu beweisen, dass wir die Dinge nicht kontrollieren müssen, um glücklich zu sein oder Probleme zu lösen.
Achtsamkeit üben

Achtsamkeit ist eine Fähigkeit, die uns ermutigt, uns auf das zu konzentrieren, was in der Gegenwart geschieht. Einige Möglichkeiten, Achtsamkeit zu praktizieren, sind:

Kleine Freuden wahrnehmen, wie den Geschmack einer leckeren Mahlzeit oder die Wärme der Sonne auf der Haut
Zeit in der Natur verbringen und die Aufmerksamkeit wieder auf die Umgebung lenken, wenn die Gedanken abschweifen
Sich mit achtsamen, kreativen Hobbys beschäftigen, wie z.B. Zeichnen oder Musikinstrumente spielen
Achtsamkeitsmeditation praktizieren. Anfänger, die Achtsamkeitsmeditation ausprobieren wollen, können diese Methode versuchen:
    Setze dich an einen ruhigen Ort ohne Ablenkungen
    Schließe deine Augen und atme mehrmals tief ein
    Konzentriere dich auf das Einatmen und Ausatmen
    Wenn Gedanken an die Vergangenheit auftauchen, erlaube sie einfach für einen Moment, bevor du dich wieder auf die Atmung konzentrierst

Übe Selbstmitgefühl

Selbstmitgefühl bedeutet, sich selbst mit Freundlichkeit, Sorgfalt und Vergebung zu behandeln. Wir können Selbstmitgefühl üben, indem wir unsere Selbstgespräche ändern. Dazu gehört, dass wir bemerken, wenn unsere Gedanken kritisch werden und sie durch verzeihendere Alternativen ersetzen. Ein Selbstmitleidstagebuch zu führen oder mit Affirmationen oder Mantras zu arbeiten, kann ein guter Weg sein, diese Fähigkeit zu üben.
Sei offen für Vergebung

Vergebung bedeutet nicht, die schädlichen Handlungen anderer zu dulden oder ihre Entschuldigungen anzunehmen. Stattdessen kann Vergebung bedeuten, dass du akzeptierst, dass die Handlungen von jemandem schädlich waren, während du gleichzeitig deinen Ärger loslässt, um dein Wohlbefinden zu fördern.

Es kann Zeit brauchen, um darauf hinzuarbeiten, anderen zu vergeben oder sich selbst zu vergeben. Es kann bedeuten, den emotionalen Schmerz zu verarbeiten, zu verstehen, was ihn verursacht hat, und darüber nachzudenken, was es braucht, um zu vergeben.
Wie man vergangene Beziehungen loslässt

Es kann besonders schwierig sein, Beziehungen loszulassen, da Menschen tiefe Bindungen zueinander aufbauen. Zusätzlich zu den oben genannten Tipps, können Menschen zusätzliche Schritte unternehmen, um eine Beziehung loszulassen, wie z.B.:

Vorübergehend oder dauerhaft den Kontakt zu Ex-Partnern einschränken
Erinnerungen an sie reduzieren, z.B. indem man sie in den sozialen Medien ausblendet
Grenzen setzen und respektieren
Zeit für Selbstfürsorge und persönliches Wachstum aufwenden
Sich auf das konzentrieren, was außerhalb der Beziehung möglich ist

Wann man Hilfe suchen sollte

Die Vergangenheit loszulassen ist nicht immer einfach, vor allem, wenn du emotionalen Schmerz erlebt hast, der ungelöst ist. Wenn sich das Loslassen der Vergangenheit als schwierig erweist und negative Gedanken und Emotionen über Wochen oder Monate anhalten, solltest du einen Therapeuten oder Energieheiler aufsuchen oder mit deinem Arzt sprechen. Habe keine Angst, dir Unterstützung zu suchen!

**Von Trishna Patnaik

**Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.